Falls Sie hier keine Antwort auf Ihre Frage finden, wenden Sie sich bitte an:

 

KNOX Versicherungsmanagement GmbH
Bundesstraße 23
6063 Rum

T +43 (0) 512 238300-30
F +43 (0) 512 238300-15
av-service@knox.co.at

 

Öffnungszeiten:

Mo. – Do.: 08:00 bis 16:30 Uhr

Fr.: 08:00 bis 12:30 Uhr

Wie bin ich als Alpenvereins-Mitglied im Ausland versichert?

 

 
1. Auslandsreise-Krankenversicherung

Gültig während der ersten acht Wochen jeder Auslandsreise

 

  • medizinisch notwendige Heilbehandlungen (inkl. des medizinisch notwendigen Transportes ins Krankenhaus) im Ausland: bis zu EUR 10.000,–
  • Rückholdienst aus dem Ausland: ohne Summenbegrenzung

 

Versichert sind die im Ausland (nicht im Land des Hauptwohnsitzes) erwachsenden Kosten einer unaufschiebbaren medizinisch notwendigen Heilbehandlung einschließlich ärztlich verordneter Heilmittel, eines medizinisch notwendigen Transports ins nächstgelegene geeignete Krankenhaus bis zu einer Versicherungssumme von EUR 10.000,–, wobei hiervon für ambulante Heilbehandlungen einschließlich ärztlich verordneter Heilmittel EUR 2.000,– zur Verfügung stehen. Für ambulante Heilbehandlungen einschließlich ärztlich verordneter Heilmittel gilt eine Selbstbeteiligung von EUR 70,– pro Person und Auslandsaufenthalt. Diese wird stets von der Versicherungsleistung der Generali Versicherung AG abgezogen, also auch im Fall der Leistungspflicht einer weiteren Pflicht- oder Privatversicherung.

Der Versicherer ersetzt die nachgewiesenen Kosten der medizinisch notwendigen stationären Heilbehandlung
– in Österreich: auf der allgemeinen Gebührenklasse in öffentlichen Krankenhäusern;
– außerhalb Österreichs: in öffentlichen Krankenhäusern.

 

Ist aufgrund der Dringlichkeit der stationären Heilbehandlung das Aufsuchen eines öffentlichen Krankenhauses nicht möglich oder konnte der Versicherte auf die Auswahl des Krankenhauses keinen Einfluss nehmen, ersetzt der Versicherer die nachgewiesenen Kosten der medizinisch notwendigen Heilbehandlung auch in nichtöffentlichen Krankenhäusern. Diese Leistungspflicht endet in dem Zeitpunkt, zu dem eine Verlegung in ein öffentliches Krankenhaus medizinisch vertretbar ist.
Die Kosten einer stationären medizinisch notwendigen Heilbehandlung werden nur dann in direkter Verrechnung bis zur Versicherungssumme übernommen, wenn die e-card/EHIC Card im Krankenhaus vorgelegt wird und die Abwicklung durch die Europ Assistance erfolgt. Ansonsten werden max. EUR 750,– ersetzt.

 

Europ Assistance , T +43/1/253 3798, F +43/1/313 89 1304, M aws@alpenverein.at

 

Informationen zur Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) entnehmen Sie bitte unter: http://ec.europa.eu/social

 
Die vollen Kosten eines medizinisch begründeten Krankentransports aus dem Ausland in ein Krankenhaus im Land des Hauptwohnsitzes des Verletzten/Erkrankten oder an den Hauptwohnsitz, dazu die Kosten der Mitbeförderung einer dem Transportierten nahestehenden Person.
Voraussetzung für eine Rückholung ist neben der Transportfähigkeit des Versicherten,
a) dass eine lebensbedrohende Störung des Gesundheitszustandes besteht oder
b) dass aufgrund der vor Ort gegebenen medizinischen Versorgung eine dem heimatlichen Standard entsprechende Behandlung nicht sichergestellt ist oder
c) dass ein stationärer Aufenthalt von mehr als fünf Tagen zu erwarten ist.

 

Der Transport muss von der auf der Alpenvereins-Mitgliedskarte angeführten Vertragsorganisation organisiert werden, ansonsten werden max. EUR 750,– vergütet:

 

Europ Assistance , T +43/1/253 3798, F +43/1/313 89 1304, M aws@alpenverein.at

 

2. Bergungskosten bis zu EUR 25.000,-

bis zu EUR 25.000,- pro Person und Versicherungsfall.
Ganzjährig, weltweit, während der Freizeit.

 

Bergungskosten sind jene Kosten der ortsansässigen Rettungsorganisationen (bei grenznahen Ereignissen auch die Kosten der Rettungsorganisationen des Nachbarlandes), die notwendig werden, wenn der Versicherte einen Notfall/Unfall erleidet oder in Berg-, oder Wassernot geraten ist und verletzt oder unverletzt aus unwegsamen Gelände geborgen werden muss (dasselbe gilt sinngemäß auch für den Todesfall).
Bergungskosten sind die nachgewiesenen Kosten des Suchens nach dem Versicherten und seines Transportes aus unwegsamem Gelände
a) bis zur nächsten befahrbaren Straße oder
b) bis zum, dem Unfallort nächstgelegenen, Spital.


Wie bin ich als Alpenvereins-Mitglied im Inland versichert?

 

Bergungskosten

bis zu EUR 25.000,- pro Person und Versicherungsfall.
Ganzjährig, weltweit, während der Freizeit.

Bergungskosten sind jene Kosten der ortsansässigen Rettungsorganisationen (bei grenznahen Ereignissen auch die Kosten der Rettungsorganisationen des Nachbarlandes), die notwendig werden, wenn der Versicherte einen Notfall/Unfall erleidet oder in Berg-, oder Wassernot geraten ist und verletzt oder unverletzt aus unwegsamen Gelände geborgen werden muss (dasselbe gilt sinngemäß auch für den Todesfall).
Bergungskosten sind die nachgewiesenen Kosten des Suchens nach dem Versicherten und seines Transportes aus unwegsamem Gelände
a) bis zur nächsten befahrbaren Straße oder
b) bis zum, dem Unfallort nächstgelegenen, Spital.

 

Verlegungs- und Überführungskosten

Wenn eine versicherte Bergung vorausgegangen ist, werden die Verlegungskosten von Verletzten/Erkrankten sowie Überführungskosten von Verstorbenen im Inland des Hauptwohnsitzes des Versicherten ohne Summenbegrenzung übernommen.
Verlegungskosten sind Transportkosten von einem Krankenhaus zu einem dem Hauptwohnsitz nahegelegenen Krankenhaus oder an den Hauptwohnsitz selbst.
Überführungskosten sind die Transportkosten eines Verstorbenen zu dessen letztem Hauptwohnsitz.
Der Transport muss von der auf der Alpenvereins-Mitgliedskarte angeführten Vertragsorganisation organisiert werden, ansonsten werden max. EUR 750,– ersetzt:
Europ Assistance, T +43/1/253 3798, F +43/1/313 89 1304, M aws@alpenverein.at


Ich befinde mich als Alpenvereins-Mitglied in einem Krankenhaus im Ausland. Was ist zu tun? Wann werde ich zurückgeholt?

 

Die Kosten einer stationären medizinisch notwendigen Heilbehandlung werden nur dann in direkter Verrechnung bis zur Versicherungssumme übernommen, wenn die e-card/EHIC Card im Krankenhaus vorgelegt wird und die Abwicklung durch die Europ Assistance erfolgt. Ansonsten werden max. EUR 750,– ersetzt.

 

Europ Assistance , T +43/1/253 3798, F +43/1/313 89 1304, M aws@alpenverein.at

 

Informationen zur Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) entnehmen Sie bitte unter: http://ec.europa.eu/social

 

Voraussetzung für eine Rückholung ist neben der Transportfähigkeit des Versicherten,
a) dass eine lebensbedrohende Störung des Gesundheitszustandes besteht oder
b) dass aufgrund der vor Ort gegebenen medizinischen Versorgung eine dem heimatlichen Standard entsprechende Behandlung nicht sichergestellt ist oder
c) dass ein stationärer Aufenthalt von mehr als fünf Tagen zu erwarten ist.
Der Transport muss von der auf der Alpenvereins-Mitgliedskarte angeführten Vertragsorganisation organisiert werden, ansonsten werden max. EUR 750,– vergütet:
Europ Assistance , T +43/1/253 3798, F +43/1/313 89 1304, M aws@alpenverein.at


Begriffsdefinition Bergungskosten / Transportkosten / Verlegungskosten

 

Bergungskosten

Bergungskosten sind jene Kosten der ortsansässigen Rettungsorganisationen (bei grenznahen Ereignissen auch die Kosten der Rettungsorganisationen des Nachbarlandes), die notwendig werden, wenn der Versicherte einen Notfall/Unfall erleidet oder in Berg-, oder Wassernot geraten ist und verletzt oder unverletzt aus unwegsamen Gelände geborgen werden muss (dasselbe gilt sinngemäß auch für den Todesfall).
Bergungskosten sind die nachgewiesenen Kosten des Suchens nach dem Versicherten und seines Transportes aus unwegsamem Gelände
a) bis zur nächsten befahrbaren Straße oder
b) bis zum, dem Unfallort nächstgelegenen, Spital.

 

Transportkosten

Die im Ausland (nicht im Land des Hauptwohnsitzes) erwachsenden Kosten eines medizinisch notwendigen Transports ins nächstgelegene geeignete Krankenhaus bis zu einer Versicherungssumme von EUR 10.000.

 

Verlegungskosten

Wenn eine versicherte Bergung vorausgegangen ist, werden die Verlegungskosten von Verletzten/Erkrankten sowie Überführungskosten von Verstorbenen im Inland des Hauptwohnsitzes des Versicherten ohne Summenbegrenzung übernommen.
Verlegungskosten sind Transportkosten von einem Krankenhaus zu einem dem Hauptwohnsitz nahegelegenen Krankenhaus oder an den Hauptwohnsitz selbst.
Überführungskosten sind die Transportkosten eines Verstorbenen zu dessen letztem Hauptwohnsitz.

 

Der Transport muss von der auf der Alpenvereins-Mitgliedskarte angeführten Vertragsorganisation organisiert werden, ansonsten werden max. EUR 750,– ersetzt:
Europ Assistance, T +43/1/253 3798, F +43/1/313 89 1304, M aws@alpenverein.at